Sonja Toepfer und die Designerin Eva Franz sagen: 

Es gibt immer mehr Menschen, die den Tod  als Teil ihres Lebens begreifen, und viele wollen über die Form ihrer Beisetzung und ihre letzte Ruhestätte, sei es eine Urne, ein Sarg oder anderes, selbst entscheiden. Die stilvollen Urnenmodelle „UMARMUNG“, aus Kristallglas in verschiedenen Farben sorgfältig hergestellt, sind Zeugen dieser Selbstbestimmung und Sinnbild des Lebens über den Tod hinaus.

Die Urnen wurden am 05.04.2019 am Offenen Tag des Krematoriums in Saarbrücken vorgestellt. 

„Sie ist das Gefäß, das mit dem Inhalt, den es ehrt, auch den ehrt, der das damit verbundene Leben erschaffen hat, sie ist für den Christen ein Lobpreis des Schöpfers, ein kristallklarer, farbenfroher, geschliffener Gesang, wie ihn der Mensch, dessen materiellen Rest sie birgt, in seinem Leben vielleicht oft gesungen hat, als die nach vorne offene Grundmelodie seines Lebens.“
Klaus Hamburger

Die Filmemacherin und Künstlerin Sonja Toepfer wurde von der Academie Kloster Eberbach eingeladen, mit ihrer ungewöhnlichen Urne an die Wiesbadener Öffentlichkeit zu treten. Der am Mittelrhein tätige Justiz-und Klinikseelsorger Klaus Hamburger bezog sich in der am 21. März stattgefundenen Veranstaltung „Todschick“ auf Gesprächserfahrungen mit Menschen im Gefängnis und im Krankenhaus:

„So könnte man sagen, die Asche bedarf also eines Kleides, das auf die Sehnsucht, das Fest, das Heilige des Lebens hinweist, kein historisches Gewand, sondern ein Festgewand ewiger Erfüllung, einer Liebe, die glänzen will, funkeln, und ihre Farben entfaltet. Sie ist es, die zum Zeichen des Unvergänglichen das Vergängliche überkleidet {…}.“